Schokoladen-Himbeer-Dessert

Nachtisch zum nachmachen

Zur Startseite

Schokoladen-Himbeer-Dessert

Zutaten:

Schokoladenmousse:

210 g dunkle Schokolade
300 ml Schlagsahne
6 Eigelb
90 g Zucker
2 EL Wasser
100 g Haselnusscreme

Schokoladensorbet:
2 Blatt Gelatine
150 g Zucker
500 ml Mineralwasser
100 g Honig
100 g Kakao
300 ml Milch
4 EL Grand Manier Rouge

Himbeeren:
180 g Zucker
100 ml Wasser
1 Vanillestange
200 g Himbeeren

 

Zubereitung:
Die Schokolade klein hacken und in der Mikrowelle oder im Wasserbad zum Schmelzen bringen. Sahne schlagen. Eigelb, Zucker und Wasser cremig schlagen. Den Behälter mit der Creme in eine Schüssel mit kochendem Wasser geben und kräftig schlagen/umrühren, bis ein cremiger Teig entsteht. Vom Herd nehmen und weiterrühren, bis die Creme erkaltet ist. Dann die Creme mit der warmen Schokolade und der Hasel- nusscreme vermischen. Die geschlagene Sahne unterheben und vier Stunden kalt stellen. Die Gelatine in Wasser aufweichen. Aus Zucker, Mineralwasser und Honig eine Zuckerlösung kochen. Die Gelatine hinzugeben und in der warmen Lösung schmelzen lassen. Die Schokolade klein hacken, sie zusammen mit der Milch und dem Grand Manier in die Zuckerlösung geben und alles gut vermischen. In den Kühlschrank stellen und hin und wieder umrühren bis das Sorbet gefroren ist, oder es in der Eismaschine laufen lassen. Das Wasser mit dem Zucker und der Vanillestange kochen, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Die Mischung über die Himbeeren geben und kalt stellen.

 

Dieses Gericht wurde uns zur Verfügung gestellt von:
Häckeberga Slott, Genarp (Countryside Hotels, Box 2242,  SE-403  14 Göteborg).
www.countrysidehotels.se

 

1

Malmö

Achtung, Geheimtipp!  Die meisten deutschen Skandinavienurlauber haben die Nordküste See­lands noch nicht für sich entdeckt. Wer hierher kommt, betritt zwar kein völliges Neuland - schließlich ist er in Dänemark - kann aber den Daheimgebliebenen begeistert berichten, wie ein Bilderbuchsommer im Königreich aussieht.

Die mondäne Küste ist seit Generationen Rück­zugsgebiet stadtmüder Kopenhagener. Hier machen die Dänen Ferien, und sie müssen ja wissen, wo es in ihrem Land am schönsten ist. Nur einen Katzen­sprung von der Hauptstadt entfernt kann der Besucher Lärm gegen eine waldreiche Hügelland­schaft, Meeresrauschen, salzige Luft und unglaub­liche Weiten eintauschen. Ein ausgedehnter Spazier­gang zum Leuchtturm Nakkehoved Fyr ist hierfür ein guter Einstieg in den Urlaub.
 
Der Strand mit seinem seichten, ruhigen Wasser ist ideal für Kinder. Abends, nach dem Baden im Meer, locken die Küstenorte. Sie stehen noch da wie zur Zeit des Fin de Siècle, als bei wohlha­benden Beaus - und denen, die es sein wollten - wochenlange Sommerfrische im Seebad angesagt war. Die schönsten Orte hier heißen Gilleleje, Villingbæk und Hornbæk. In diesen Städtchen spielt sich abends das Leben in den kleinen Häfen ab. Kühles Bier, leckeres Abend­essen, schaukelnde Boote und Sonnenuntergang: Schönen Urlaub!