Liselund-Bild-2200x900
Liselund Schloss

Romantischer Zufluchtsort auf der Insel Møn

10 % Rabatt auf den
Eintrittspreis
für eine Person pro vorgelegtem Scandlines Ticket
chevron
Tagesticket ab
85
00
Zur Startseite

Liselund auf der Insel Møn - das kleinste Schloss Dänemarks

Imposante Küstenpanoramen, feinsandige Strände mit türkisblauem Wasser, märchenhafte Urwälder und historische Sehenswürdigkeiten - die dänische Insel Møn wird Sie mit ihren natürlichen und kulturellen Schönheiten in den Bann ziehen. Unweit der majestätischen Kreidefelsen an der Ostküste der Insel liegt ein Ort, der zum Träumen einlädt: das Liselund Schloss. Wer jetzt aber an einen pompösen Palast denkt, wird vielleicht überrascht sein: Das Liselund Schloss gleicht eher einer Villa oder einem Landhaus. Doch Größe ist bekanntlich nicht alles. Die reizvolle Architektur, das originalgetreue Mobiliar und vor allem der großzügige und gepflegte Park, der das Anwesen umgibt, machen das kleinste Schloss Dänemarks zu einer romantischen Oase der Ruhe.

Die einstige Sommerresidenz der Calmettes erreichen Sie bequem mit dem Auto. Schon bei der Fahrt durch die Rosskastanienallee, die zum Parkplatz führt, können Sie die Magie dieses Ortes spüren. Liselund wirkt still, verträumt und abgeschlossen vom chaotischen Rest der Welt. Ein besonderes Erlebnis ist es auch, zu Fuß entlang der Steilküste zum Schloss Liselund zu wandern. Der herrliche Ausblick über die Ostsee belohnt die Anstrengung allemal!

1

Lisas Park

Es war im Jahr 1783, als das Ehepaar Antoine und Lisa de la Calmette ein wildes Stück Land im Osten der Insel Møn erwarben. Beide gehörten zum dänischen Jetset. Auch waren sie weit gereist und Anhänger der Naturphilosophie von Jean-Jacques Rousseau, was sich in der Gestaltung des Liselund Schlosses widerspiegelt. Antoine benannte den Ort nach seiner Frau Lisa und gab ihm den Namen Liselund. Mit viel Liebe zum Detail gestalteten sie zunächst den Garten mit künstlichen Ruinen, einem Wasserfall zur Ostsee hin, großen Wasserflächen, an deren Ufern Vögel brüten, saftigen Wiesen, bunten Blumen und knorrigen Bäumen. Zwar sind einige der Attraktionen wie beispielsweise die Ruinen größeren Klippenabbrüchen zum Opfer gefallen, doch hat der Garten bis zum heutigen Tag nichts von seinem Zauber verloren. Treten Sie ein in diese Idylle mit Teichrosen, Enten und Pavillons und genießen Sie die himmlische Ruhe, die dieser historische Ort versprüht.

2

Romantisches Schlösschen Liselund

1792 schließlich ließ Antoine das Schloss Liselund mithilfe des bekannten Landhausarchitekten Andreas Kirkerup errichten. Es handelt sich um einen klassizistischen Bau, der mit seiner Schlichtheit heute zu den schönsten Zeugnissen dänischer Baukunst zählt. Wer vor dem Anwesen steht, wird von der romantischen Stimmung fasziniert sein, die dieses kleine Schloss mit weiß getünchten Fassaden, Strohdach und kleinem Spitzturm ausstrahlt. Im Sommerhalbjahr kann das Lustschloss, das mittlerweile ein Außenstandort des Dänischen Nationalmuseums ist, bei Führungen auch von innen besichtigt werden. Dabei erhalten Sie einen spannenden Einblick in das Leben eines privilegierten dänischen Paares im 18. Jahrhundert. Bestaunen Sie die Originalmöbel im französischen Stil, den glitzernden Spiegel im Gartensaal und den Blick durch die großen Terrassentüren des Speisesaals in den üppig grünen Garten.

3

Harmonisches Zusammenspiel unterschiedlicher Baustile

Während das Schloss selbst mit seinen weißen Fassaden, seinem reetgedeckten Dach und den Sprossenfenstern für den typisch dänischen Baustil steht, ist die Architektur der weiteren Gebäude in der malerischen Parkanlage von anderen Ländern inspiriert. Die Schweizer Hütte, ein Fachwerkhaus aus unbehandeltem Eichenholz und weißen Quadern aus Kreidestein, diente einst als Gärtnerwohnung und Gästehaus. Das mit Holz verkleidete Norwegische Haus war ebenfalls eine Unterkunft für Gäste. Es liegt im nordöstlichsten Bereich der Lichtung, welcher in Anlehnung an die Natur Norwegens gestaltet wurde. Im nordwestlichen Teil des Gartens befindet sich die Chinesische Laube. Deren Buchenmöbel wurden auf eine Art und Weise bemalt, dass sie aussehen, als seien sie aus Bambus gefertigt. Hier genossen die Calmettes gerne ihren Nachmittagstee.