Vorträge auf dem Fährschiff BERLIN

Außergewöhnliche Geschichten in außergewöhnlicher Umgebung

Zur Startseite

Vorträge an Bord

Vortragsreisen auf der Fährlinie Rostock-Gedser-Rostock mit der Scandlines-Fähre BERLIN. 

Treffpunkt: 10:00 Uhr Fährcenter/Überseehafen
Abfahrt Überseehafen Rostock 11:00 Uhr
Ankunft Überseehafen Rostock 15:00 Uhr

Immer mit Veranstaltungen auf Hinfahrt und großem Buffet auf der Rückfahrt.

Preis pro Person: 49 €
Kinder bis 11 Jahre: 29 €

Anmeldung unter:
Tlf.: 0172-93 21 897
info@seefahrtschule-hafen-rostock.de

Kinderbetreuung auf jeder Vortragsreise
Damit es ein Ausflug für die ganze Familie wird, können die Kinder unter Anleitung ein Kartonmodell der BERLIN basteln, während die Erwachsenen einen spannenden Vortrag hören. (Mindestbeteiligung 4 Kinder - bitte vorher anmelden)

 

Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl ist der Veranstalter berechtigt, die Reise zu stornieren. Der gezahlte Reisepreis wird dann zurückerstattet. Weitergehende Schadenersatzansprüche sind ausgeschlossen.

1

Klaus Störtebeker: Mythos oder Wahrheit oder beides?

Im Falle von Klaus Störtebeker gelingt es der wissenschaftlichen Einsicht nicht, sich gegen ein öffentliches Geschichtsbild durchzusetzen, welches sich bereitwillig aus Überlieferungen, Dramatik und  natürlich einer kommerziellen Nutzbarkeit speist. Ohne Zweifel hat es am Ende des 14. Jahrhunderts „einen“ Störtebeker gegeben, der Schiffe aufgebracht und überfallen hat. Allerdings gibt es in der Geschichtswissenschaft seit einigen Jahren berechtigte Zweifel an einer Hinrichtung Störtebekers um das Jahr 1400. Vorhandene Überlieferungen belegen sein Wirken mindestens bis 1413. Bei allen Aufklärungsversuchen der letzten Jahre scheint es vielmehr so, dass die pure Ignoranz der neuen Forschungsergebnisse ein ungestörtes Weiterleben sowohl der Hinrichtung als auch der Legende des Klaus Störtebeker sicherstellen soll. Aus diesem Grund wird der Vortrag eine alternative Quelleninterpretation bieten, welche an den Grundfesten des Störtebekermythos rüttelt.

Christian Peplow - Historiker an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
 
Sonnabend 06.10.2018

2

Warnemünde vor 200 Jahren: Geschichten aus einer fernen Vergangenheit

Von der Volkszählung des Jahres 1819 sind in Mecklenburg die Zähllisten noch fast vollständig erhalten. Für Warnemünde wurden diese Listen in einen am Computer durchsuchbaren Datensatz übertragen. Sehr viel erfahren wir aus diesen Daten über die 929 Warnemünder, die damals unter heute schwer vorstellbaren Bedingungen im Ort lebten. Unter dem „alten Warnemünde“ wird sonst meist die Zeit verstanden, als der Badebetrieb begann und die Fischer zu Geld kamen. Aber in der Volkszählung von 1819 begegnet uns noch das arme Dorf der Lotsen und Fischer, in dem harte Kinderarbeit zum ganz normalen Alltag gehörte.

Prof. Dr. Horst D. Schulz nimmt uns mit auf eine spannende Zeitreise und lässt uns die Geschichte des heute so beliebten und blühenden Ostseebades hautnah miterleben.

Sonnabend 27.10.18 
 

3

Erdölbohrplattform „Stena Don“: Stolz der Warnemünder Schiffbauer

Herr Dipl. Ing. Joachim Stetzkowski erklärt an Bildern die großen Herausforderungen, die Planungen, den Bau, die Erprobung und die Übergabe der größten je in Deutschland gebauten Erdölbohrplattform „Stena Don“. 2001 wurde nach 28 Jahren wieder eine Bohrplattform in Deutschland von der Kvaerner Warnow Werft abgeliefert. Die von Stena Drilling Ltd. Aberdeen bestellte Bohrplattform wird mittels computergesteuerter dynamischer Positionierung 30 m genau über dem Bohrloch ohne Verankerung in 500 m Wassertiefe bis zu einer Windstärke von 8 Bft gehalten. Ein zu schmales Baudock und eine zu geringe Wassertiefe in der westlichen Ostsee erforderten noch nie dagewesene technologische Lösungen von den Erbauern. Die extremen Sicherheitsvorschriften der Erdölindustrie, speziellen Bauvorschriften der Klassifikationsgesellschaft und auch neue Schweißverfahren wurden von den Mitarbeitern erfolgreich gemeistert.

Sonnabend 03.11.18

4

Die Rolle der Seefrauen in der Schifffahrt

Frauen sind seit ewigen Zeiten Teil der Schifffahrt, wenn sie auch Jahrhunderte gebraucht haben, um die Spitzenposition auf der Brücke eines Handelsschiffes einzunehmen. Ungeachtet dessen, dass sich die Anzahl der weiblichen Kapitäne noch in überschaubarem Rahmen bewegt, so haben sie doch den Durchbruch geschafft. Werbewirksam werden die Frauen mit vier Streifen bei Cunard und Aida der Öffentlichkeit präsentiert. Es war durchaus nicht nur Frauenfeindlichkeit, die für diesen langen Weg sorgte, denn auch die physischen Anforderungen der Schifffahrt waren ein entscheidender Grund. Auf den meisten Schiffen der Handelsflotten spielt dieser Aspekt heute kaum noch eine Rolle.                               
Kapitän Hans-Hermann Diestel (auf dem Foto mit Köchin und Stewardess) schildert in seinem Vortrag diese Entwicklung mit all ihren Problemen in der internationalen Schifffahrt und vergisst dabei nicht die bemerkenswerte Rolle der Seefrauen der DSR.


Sonnabend 17.11.2018

5

Seidenstraße & Meer Marco Polos Abenteuer erlebt Eine Live-Multivisionsshow auf Marco Polos Spuren

Über 5 Jahre reisen die beiden Abenteurer Axel und Peter der Route des berühmten Italieners nach. Nach der wagehalsigen Tour per Rad nach China folgen sie nun der wesentlich weniger bekannten Strecke zurück. Quer durch die Inselwelt Südostasiens, an Indien und Arabien entlang, trägt sie eine von ihnen rekonstruierte Hochsee-Segel-Dschunke nach Venedig und zur Hansesail in Rostock. Die erste Dschunke sank in einem Zyklon. Mit der zweiten überstehen Boot und internationale Mannschaft die Tsunamiwelle unbeschadet. Piratenüberfälle, Stürme und Seekrankheit lehren der Mannschaft am Horn von Afrika wie vorher in den Philippinen das Fürchten. Dagegen begeistert das farbenfrohe Indien die Seefahrer. Während der Landtrips erleben sie Dschungelgipfel im Urwald von Borneo sowie Erkundungen zwischen den Karstinseln von Phuket. Alte Kulturen in Kambodscha und Vietnam wie Wehrburgen im Oman und Jemen stehen noch wie zu Polos Zeiten. Die Schilderungen einsamer Küsten, endloser Palmenstrände, bezaubernder Unterwasser- welt und von dem lebenslustigen Zusammenleben einer vielsprachigen Crew an Bord eines Großseglers stellt eine neue Art des Abenteuerreisens vor.

Sonnabend 01.12.2018

6

Märchenhaftes für die ganze Familie

Die Aufführungen von Ulrike Hackers Puppenbühne „Kleines Theater“ auf der Fähre „Berlin“ sind nun schon seit mehreren Jahren fester Bestandteil unserer Reisen und werden bei Jung und Alt immer beliebter. Dieses Mal sehen wir das Märchen.
                 
„Das blaue Licht“

Ein armer Soldat wird vom König entlassen. Bei seiner ziellosen Wanderung durch den Wald trifft er auf eine freundliche Frau, die in Wirklichkeit eine Hexe ist. Ihr soll er ein geheimnisvolles blaues Licht aus dem Brunnen holen. Die böse Hexe will den Soldaten hinabstoßen. Dieser erkennt die List und stürzt in die Tiefe. Dort kommt er hinter das Geheimnis des blauen Lichtes. Nachdem auch dieses Märchen ein glückliches Ende findet, gibt es natürlich für Groß und Klein wieder ein leckeres Buffet.

Sonnabend 08.12.2018

7

SCHIFFSREISEN seegangsfrei genießen

Ob Elbe, Havel, Rhein, Lena oder Jangtse: Binnenkreuzfahrten werden für viele als Urlaubsalternative immer attraktiver. Vor allem seit entsprechende Serien über die TV-Schirme flimmern, liebäugeln immer mehr Menschen mit dem Urlaub auf dem Wasser. Rund 300.000 Deutsche entscheiden sich alljährlich für eine Flusskreuzfahrt, und die Nachfrage steigt. Veranstalter bieten mittlerweile nicht mehr nur die gediegene „Luxusklasse“ an, sondern haben Schiffe und Programme für die unterschiedlichsten Ansprüche und in (fast) allen Preislagen im Angebot. Die Vorteile überzeugen immer mehr Gäste: Sie sind täglich an einem anderen Ort, ständiges Ein- und Auspacken entfällt, das kurzweilige, informative Bord- u. Ausflugsprogramm erlaubt keine Langeweile. Ein Tipp für Einsteiger: vielleicht mal schnuppern während einer Reise zwischen Berlin, Stralsund, Hiddensee und Rügen, Hamburg und Prag oder Passau und Budapest? Im Frühjahr geht die Saison wieder los. Mit vielen eigenen Erlebnissen und wertvollen Tipps ist dieser unterhaltsame Vortrag von Dr. Peer Schmidt-Walther vielleicht der erste Schritt für Ihre nächste Urlaubsplanung.

Sonnabend 15.12.2018