Left navigation


Vorträge an Bord

Erleben Sie spannende Vortragsfahrten ab Rostock rund um das Thema Ostsee. Skandinavisches Buffet und Meerblick auf dem nagelneuen Fährschiff BERLIN inklusive.

Berlin_RO

16.12.2017
Eis-Reisen - heiß begehrt
Ein faszinierender Multimediavortrag mit Dr. Peer Schmidt-Walther 
Seereisen in die hohen nördlichen und südlichen Breiten sind gefragter denn je. Das hat verschiedene Gründe. Nicht zuletzt auch den, dass infolge der dramatischen globalen Klimaveränderung das polare Eis immer schneller schmilzt. . 
Eis in allen seinen Formen unter verschiedensten Lichtverhältnissen ist einfach faszinierend. Erst recht die Fahrt durchs Eis: wenn es poltert, kracht und rumpelt bis hin zum Stillstand.
Die Stimmung ist märchenhaft: helles Licht, kräftige Farben und absolute Stille. In der Natur verschmelzen Zeit und Raum. Was zurückbleibt hinter der untergehenden Sonne ist eine ganz bestimmte Sehnsucht. Vielleicht das Arktis-gefühl, angesiedelt zwischen Wiesengrün und blau-weißer Eisberg-Faszination. „Du siehst“, sinniert jemand an der Reling, „die Schönheit dieser Natur und fühlst aber auch ihre Gewalt“.


2018

20.01.2018
Schweinswale – die einzigen Wale der Ostsee?
Bartenwale und Delfine die von Zeit zu Zeit in der Ostsee auftauchen sind Mediengroßereignisse. Häufig erhalten Sie sogar mehr Aufmerksamkeit, als unsere einheimischen Wale und Robben.
Dr. Michael Dähne wird in diesem spannenden Vortrag über die ‚Invasionen‘ von Buckel-, Schnabelwalen und Delfinen eingehen, aber auch die Probleme für die einheimischen und vom Aussterben bedrohten Schweinswale in der Ostsee beleuchten. Als Sympathieträger sind Wale und Delfine Botschafter für den notwendigen Schutz unserer Meeresumwelt – ein Hauptanliegen des Deutschen Meeresmuseums.
Aber auch aus der Perspektive der Forschung sind Wale faszinierend – wie kann man beispielsweise herausfinden, wie viele Schweinswale die gesamte Ostsee bewohnen, obwohl es nur noch ein Tier auf mehr als 100 km² gibt? Wie kann man Schweinswale akustisch zählen? Antworten auf diese Fragen gibt Dr. Michael Dähne vom Deutschen Meeresmuseum am 20.01.2018.

27.01.2018
EXTREMER SEEGANG   – Die Welle aus dem Nichts – Mythos oder zu hohe Geschwindigkeit?

Wer hat nicht schon vom „Kaventsmann“, den „Drei Schwestern“, der „Weißen Wand“ oder den medial geprägten Begriffen der Monster- bzw. Killerwelle gehört?
Computeranimierte Filme wie „Der Sturm“ oder „SS Poseidon“ sind sicher spannend und Übertreibungen in  Fernsehsendungen über Monsterwellen locken so manchen Zuschauer an den Bildschirm. 
Der Referent Kapitän Peter Jungnickel gibt dazu seine Sicht an Hand seines beruflichen Werdeganges als Nautischer Offizier unter dem Kommando seiner Kapitäne, wie auch aus eigenen Erfahrungen als Kapitän und seiner späteren Tätigkeit als Inspektor für Seeunfalluntersuchung bei der DSR.
Die langjährige Tätigkeit bei einer schiffsfinanzierenden Bank ermöglichte ihm Zugang zu und Analyse von internationaler Fachliteratur und offiziellen Seeunfalluntersuchungsberichten.
Dies alles führt er anschaulich zu einem spannenden Vortrag zu den Ursachenketten für dramatische und verlustreiche Seeunfälle sowie das nahezu „spurlose“ Verschwinden großer Seeschiffe zusammen. 
Dabei wird keineswegs in Abrede gestellt, dass es extrem hohen Seegang gibt, da er selbst mit einem Typ IV-Schiff 30 m hohe Wellen erlebt hat. Sein Fazit: Seeschlag ist das Ergebnis der im Seegebiet vorherrschenden hydrometeorologischen Bedingungen und in erster Linie - neben dem Verlust der Steuerfähigkeit - unangepasster Geschwindigkeit des Schiffes.

03.02.2018

Expedition "ABORA IV" - Mit einem Papyrusboot auf alten Handelswegen
Spannender Vortrag von dem Expeditionsleiter Dr. Dominique Görlitz
Beschreibung folgt später. 

24.02.2018
"Versunkene Schätze - Unterwasserarchäologische Untersuchungen entlang der maritimen Seidenstraße"
Die Maritime Seidenstraße - Sie ist über 10 000 Kilometer lang und gilt als ältester Seehandelsweg, auf dem Waren zwischen Asien, Afrika und bis nach Europa transportiert wurden. Schon vor mehr als 2 000 Jahren trotzten auf der sogenannten maritimen Seidenstraße kühne Seefahrer mit ihren Segelschiffen gefährlichen Stürmen und Piratenangriffen.
Viele Schiffe sanken, nur wenige Wracks sind bis heute wissenschaftlich untersucht, dafür aber oft geplündert worden.
Der deutsche Unterwasserarchäologe Dr. Thomas Förster vom Deutschen Meeresmuseum in Stralsund hatte in den letzten Jahren Gelegenheit im Rahmen von verschiedenen Expeditionen Wracks aus verschiedenen Epochen vor den Küsten von Indonesien, den Philippinen und Thailand zu untersuchen. Diese sind wichtige Zeugnisse der frühen Schifffahrt der Araber, Malaien und Chinesen aber auch der europäischen Entdecker. Förster hatte Gelegenheit so wichtige Funde, wie das Belitung-Wrack aus dem 9. Jahrhundert, ein Wrack aus der Zeit Marco Polos und auch die TEK SING, die als „TITANIC des Ostens“ gilt zu untersuchen. Ein Höhepunkt der letzten Expeditionen bildete die Entdeckung einer verschollenen Flotte der Vereinigten Ostindischen Compagnie. Mit zahlreichen Bildern informiert Förster über die Wrackfunde, aber auch über die fernöstliche Kultur und Lebensart.

08.03.2018
Internationaler Frauentag
- Frauentagsausflüge und -feiern sind gerade in den neuen Bundesländern außerordentlich beliebt und verbreitet.
Wir bieten die Organisation eines Frauentagsausfluges auf der "Berlin" an.
Das Programm sprechen wir mit unseren Gästen vorher ab. Also, wer Lust auf eine Frauentags-Seereise hat, bitte rechtzeitig melden

10.03.2018
Rostock gestern und heute, vergleichende Fotos und interessante Hintergrundinformationen und Geschichten 
Referent: Buchautor Helmut Aude
Beschreibung folgt später. 

17.03.2018
Mächtig Gewaltig - auf den Spuren der Olsenbande
Tagesfahrt mit Bus und Fähre

Mächtig gewaltig wird es ganz sicher, was wir heute vorhaben. Der heutige Tagesausflug steht ganz im Zeichen der Olsenbande.
Los geht es 9:00 Uhr mit der Fähre in Richtung Gedser. Damit wir für den anstrengenden Tag gerüstet sind, gibt es während der Überfahrt ein großes Frühstücksbuffet. In Gedser besichtigen wir das Eisenbahnmuseum mit dem original Stellwerk aus dem Film "Die Olsenbande stellt die Weichen".
Weiter geht es in Richtung Kopenhagen. In Valby besuchen wir die Nordisk-Filmstudios mit dem Olsenbande-Museum.
Während einer kleinen Stadtrundfahrt sehen wir noch weitere Original-Drehplätze aus den Olsenbandefilmen (z.Bsp. das Polizeipräsidium, das Rathaus).
Auch ein Besuch des Gefängnisses in Albertslund (dem 2. zu Hause von Egon Olsen) darf nicht fehlen. Allerding nur von außen, denn es ist immer noch Staatsgefängnis.
Am Abend geht es zurück nach Gedser. 21:00 legt die Fähre Richtung Rostock ab. An Bord stärken wir uns mit lecker belegten Baguettes. Während der Überfahrt widmen wir uns noch einmal dem Thema "Olsenbande".
Ca. 22:45 Uhr sind wir wieder in Rostock 

24.03.2018
Michael Schmidt (NDR), Lutz Riemann (Schauspieler) spannender Vortrag
„Der Fall Beluga – ein Unglück in der Ostsee – und wie es vertuscht wurde“

Zwei Journalisten decken auf - vor 15 Jahren, wenige Wochen vor dem Balkan-Krieg, erfolgte auf der Ostsee ein Manöver von NATO-Staaten.
Ein Kutter aus Sassnitz sank, drei Fischer kamen ums Leben. Militärs, Politiker, Juristen und Gutachter bemühten sich eifrig und erfolgreich, einen kausalen Zusammenhang zwischen beiden Ereignissen zu bestreiten.
Die beiden NDR-Journalisten Schmidt und Riemann recherchierten, weil sie den offiziellen Darstellungen nicht glaubten. Inzwischen fanden sie Beweise, dass ihre These stimmte. In der Neufassung ihres Buches von 2001 geht es nicht mehr nur um die Schuldfrage, sondern um die Mechanismen und Motive, mit denen die Öffentlichkeit getäuscht und belogen wurde.

 14.04.2018
Kapitän Hans Hermann Diestel  -  „800 Jahre Rostock - 800 Jahre Rostocker Schifffahrt (mit einer Wertung der Schiffe, ihren Fahrtgebieten, Seeunfällen usw.)“

Beschreibung folgt später. 

28.04.2018
Dr. Schmied, Legendenforscher „Geheimnisvolle Legenden der Ostsee"

Der Legenden-Forscher Dr. Hartmut Schmied, Historiker, gelernter Vollmatrose der Hochseefischerei, einst Biologisch-technischer Assistent in der Fischereiforschung, erzählt von jahrhundertealten und neu recherchierten Geschichten der Ostsee und ihrer Küstenlandschaft in einer musikuntermalten Media-Show.
Er lässt Steine, Pflanzen und Tiere sprechen. Nimmt Sie mit auf eine Zeitreise durch die Welt magisch anmutender Wesen.
Im Jahre 1999 hat er mit dem CRYPTONEUM Legenden-Museum das wohl erste virtuelle Museums Deutschlands gegründet. So verknüpft er das Natur- und Kulturerbe Deutschlands in Projekten, Büchern und Vorträgen miteinander, um dieses Wissen der Nachwelt zu erhalten.
Verborgenes in Geschichte(n) entdecken.

05.05.2018
Reinhard Öser, „Klein-U-Boote in der Ostsee, neue Funde, neue Erkenntnisse“

Laut einer Prioritätenliste von Rüstungsminister Albert Speer sollte das Bauprogramm von 01. Juni 1944 1000 Seehunde umfassen. Die Realität sah jedoch auf Grund der Erfordernisse des totalen Krieges sowie von Rohstoff und Materialknappheit anders aus.
Das Bauprogramm wurde auf 600 Einheiten verkleinert.  Insgesamt wurden bis Kriegsende 285  Seehunde an den K-Verband ausgeliefert. Ein Grund dafür war u.a. der Mangel an Batterien für die E-Motoren. Obwohl der Seehund Typ XXVII B/5 (geändert in Typ 127) in seiner Klasse das erfolgreichste Modell in den 40iger Jahren weltweit und ein technologisches Spitzenprodukt der Kriegsmarine darstellte, gab es zwischen Anspruch und Realität dennoch Differenzen.

19.05.2018
NDR-Meteorologe Stefan Kreibohm   „Wird unser Wetter immer schlechter? – eine interessante Chronik des Wettergeschehens der letzten 100 Jahre in MV“ 

Der NDR-Meteorologe Stefan Kreibohm verlässt heute seine Insel und sticht mit uns in See.
Er geht heute der Frage nach, ob das Wetter wirklich immer schlechter wird oder ob wir es vielleicht nur so empfinden.
In seinem neuen Vortrag analysiert er das Wetter der letzten 100 Jahre in Mecklenburg-Vorpommern. Stefan Kreibohm beweist uns wie immer auf humorvolle Art, dass eine "Wettershow" nicht nur interessant, sondern durchaus amüsant und unterhaltsam ist. 

02.06.2018
Mit dem Segelschiff in die Antarktis  - Eine Live-Audiovision von Dieter Hadamitzky

Als Kind haben Dieter Hadamitzky (insweite.de) die spannenden Abenteuergeschichten über die Eroberung der Pole fasziniert.
Jetzt hat er sich einen Kindheitstraum erfüllt und ist als „voyage crew“ mit dem Dreimaster „Bark Europa“ in das ewige Eis der Antarktis gesegelt. Als Zuschauer empfängt uns die Antarktis mit magischem Licht. Wir folgen den Spuren des Walfangs und bestaunen „springende“ Buckelwale. „Ginger“, die hübsche Zügelpinguinin, stellt uns ihr Dorfleben näher vor – mit frappierenden Ähnlichkeiten zu unserem Alltag.
Das Schicksal eines Überwinterers auf einer Forschungsstation läßt uns nicht kalt. Wir wagen uns mit unseren Zodiacs nahe an mächtige Gletscherkanten. Zum Abschluß besuchen wir den Friedhof der Eisberge, die auf Grund gelaufen sind und hoffen, noch diesen einen Sommer zu überdauern.

 

Informartion

Mehr Informationen über unsere Vortragsfahrten sowie Buchungskontakt und Preise erhalten Sie unter 

www.seefahrtschule-hafen-rostock.de

Tipp: Kinderprogramm auf jeder Vortragsreise

Während die "Großen" einen spannenden Vortrag hören, können die Kinder unter Anleitung ein Kartonmodel der "Berlin" basteln. Bitte bei Anmeldung angeben.