Left navigation


Fehmarnbelt - Feste Querung

Anmerkungen zur Festen Querung des Fehmarnbelts zwischen Puttgarden-Rødby

23. Oktober 2017

Tunnelprognosen-Barometer: das wirkliche Marktniveau verglichen mit den Tunnelprognosen (für Pkw und Lkw)

PrognoseDE500

  • Scandlines hat bereits früher darauf hingewiesen, dass die Prognosen für die Feste Fehmarnbeltquerung optimistisch sind. 2015 berichtete Scandlines, dass Femern A/S’ Finanzanalyse aus dem Jahr 2014 um ganze 19% von den faktischen Einnahmen für Pkw und Lkw für das Jahr 2014 abwich.

  • Im Februar 2016 wurde eine neue Finanzanalyse von Femern A/S veröffentlicht. Femern A/S’ wirtschaftliche Grundlage basiert auf Scandlines’ geschätzten Preisen und Verkehrsaufkommen. Scandlines hat nun die Prognose der Analyse von 2016 mit dem faktischen Niveau verglichen.

    • Die Prognose von Femern A/S liegt im Jahr 2016 um ganze 21% über den faktischen Einnahmen. Dies liegt daran, dass die Durchschnittspreise des Tunnels höher als die von Scandlines sind; außerdem ist die erwartete Anzahl an Pkw höher als das faktische Niveau, während die Anzahl an Lkw dagegen geringer ist als das faktische Niveau.

  • Femern A/S’ Stresstest in der Finanzanalyse von 2016 zufolge kann die Tunnelbaugesellschaft eine Abweichung von 16% tragen. Im selben Jahr wich die Prognose von Fehmarn A/S mit mehr als dem im Stresstest genannten Prozentsatz ab.

  • Scandlines empfiehlt, dass Femern A/S
    1) die Prognose entsprechend der faktischen Verkehrsentwicklung aktualisiert,
    2) eine geringere Wachstumsrate für Pkw zu Grunde legt und  
    3) berücksichtigt, dass die Fähren auch nach Eröffnung des Tunnels weiterfahren.
    Das Wachstum bei Lkw kann Scandlines bestätigen, und was die Durchschnittspreise betrifft, so hat Scandlines natürlich keine Einwendungen dagegen, dass der Tunnel mit höheren Durchschnittspreisen als Scandlines operiert. 





Zweite Erörterungsrunde ergebnisoffen abgeschlossen
 

Nach Beendigung der mündlichen Erörterungen in der Kulturwerft Gollan in Lübeck ist frühestens im Sommer 2018 mit einer Entscheidung der Behörden zu rechnen, ob mit dem Bau der Festen Fehmarnbeltquerung begonnen werden kann oder ob es zu einer dritten Runde mit Erörterungen kommt.

Auch nach der zweiten mündlichen Erörterungsrunde ist Scandlines weiterhin der Auffassung, dass die Mängel bei der Planung der Querung zu gravierend sind, als dass nach Abschluss der zweiten Erörterungsrunde der Planfeststellungsbeschluss erteilt werden kann.
„Ein gleichwertiger Zufahrtsweg zum Tunnel und zum Fährhafen ist in den Plänen immer noch nicht vorgesehen. Zudem sind die Verkehrsprognosen, mit denen Femern A/S operiert, viel zu optimistisch. Unser Kampf für faire Wettbewerbsbedingungen dauert nun schon einige Jahre – und wir kämpfen weiter”, so Scandlines´ CEO, Søren Poulsgaard Jensen.

Pressemitteilung (18. Juli 2017)


Zweite Runde der mündlichen Erörterungen in Deutschland beginnt am 27. Juni 2017

Der Genehmigungsprozess der Festen Fehmarnbeltquerung ist in Deutschland noch nicht abgeschlossen. Aufgrund von geänderten Planfeststellungsunterlagen ist für Ende Juni eine zweite Erörterungsrunde geplant, bei der ganze 12.600 Einwendungen und Stellungnahmen von Privatpersonen, Unternehmen, Organisationen und Behörden behandelt werden.

 

Die Erörterungen sind ein weiterer Schritt im Rahmens des Planfeststellungsverfahren, für die maximal fünf Wochen eingeplant sind. Es wurde im Vorfeld kritisiert, dass die Erörterungen mitten in den Sommerferien stattfinden, in denen eine Teilnahme für viele Betroffene nicht möglich ist.

 

Unter den wichtigsten Einwendern ist das „Aktionsbündnis gegen eine feste Fehmarnbeltquerung“ und der NABU (Naturschutzbund Deutschland). Außerdem wird mit der Teilnahme vieler besorgter Einwohner Fehmarns gerechnet, die über die Bewegung „Beltretter“ organisiert sind.

Alle Gruppierungen eint eine der Widerstand gegen ein Bauprojekt, das nicht nur katastrophale Auswirkungen auf die fragile Umwelt in der Ostseeregion hätte, sondern auch eine riesige Verschwendung von Steuergeldern bedeutet.

Sollte 2018 der endgültige Planfeststellungsbeschluss erteilt werden, kann beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig dagegen Klage eingereicht werden.
Einer der größten Projektgegner, der NABU, hat diesen drastischen Schritt bereits angekündigt. Um einer Klage zu entgehen, müssten die Pläne des Bauvorhabens nochmals drastisch geändert werden.


Tunnel oder nicht – der Fährbetrieb geht weiter  
Scandlines hat eine mehrere hundert Seiten lange Einwendung gegen das Projekt eingereicht. Ein wesentliches Argument ist, dass in der Planung der Zufahrtsstraßen nach Puttgarden die Anfahrt zum Fährhafen wesentlich schlechter ausfällt als die zum Tunnel. Außerdem hat Scandlines Bedenken geäußert hinsichtlich der Sicherheit auf dem Fehmarnbelt während der Bauarbeiten.

Während des gesamten Verlaufs hat Scandlines immer wieder unterstrichen, dass der Fährbetrieb auch mit fester Querung weitergeht. Darum kämpft Scandlines auch weiterhin für einen fairen und gleichwertigen Zufahrtsweg sowohl zum staatlichen Tunnel als auch zur privaten Fährverbindung.

Pressemitteilung 

  

Zweite Auslegungsphase der Planungsdokumente beginnt am 12. Juli 2016

Am Dienstag, den 12. Juli, beginnt der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Kiel mit der zweiten öffentlichen Auslegung der Planungsdokumente für die Feste Fehmarnbeltquerung. Die Auslegungsphase dauert einen Monat. Interessierte und Betroffene können während dieser Zeit Einsicht in die Planunterlagen nehmen und schriftlich Einwände gegen das Vorhaben vorbereiten. 2015 hatte es bereits mehr als 3.000 Einwendungen von betroffenen Bürgern, Unternehmen, Gemeinden und Verbänden gegeben. Auch dieses Mal muss mit einer großen Zahl an Einwendungen gerechnet werden.

Anhörungen zur Fehmarnbeltquerung in Kiel

Die deutsche Anhörungsrunde zur Fehmarnbeltquerung wurde am 9. November 2015 unter großer Teilnahme von Naturschutzverbänden, öffentlichen Instanzen, privaten Unternehmen und Bürgern eingeleitet. Sie alle haben insgesamt über 3.000 Einwände gegen das Projekt vorgebracht. Angesichts der vielen Fragen und den bislang eher wenigen sowie wagen Antworten hierauf, kann es noch eine ganze Weile dauern, bis eine Genehmigung von deutscher Seite erteilt wird.

Weiterlesen
(12. November 2015)

Hintergrundinformation zu Wartezeiten

Scandlines ist erfreut, dass das Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI) wie auch das Dänische Verkehrsministerium nicht mehr von „Wartezeiten von über fünf Stunden” vom Fährhafen Puttgarden sprechen.
  
Weiterlesen

Wie belastbar sind die Wirtschaftlichkeitsanalysen zur festen Fehmarnbeltquerung?

Aktuelle Studien zur festen Fehmarnbeltquerung zeichnen ein optimistisches Bild, wenn sie zu dem Schluss kommen, der Tunnel lohne sich sowohl aus betriebswirtschaftlicher als auch als gesamtwirtschaftlicher Sicht. Diese Einschätzungen können die vorliegenden Analysen nicht bestätigen. Vielmehr zeigt sich, dass die Wirtschaftlichkeit der festen Querung gefährdet ist.

Weiterlesen
(Berlin, 30. Juni 2015)
Pressemitteilung


Stellungnahme zur aktuellen Kosten-Nutzen Analyse für eine feste Querung über den Fehmarnbelt

DIW Econ, Consultingtochter des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, untersuchte im Auftrag von Scandlines die Kosten-Nutzen-Analyse zur geplanten festen Fehmarnbelt-Querung. Demnach sind wesentliche Kriterien zu optimistisch gewählt und viele Annahmen nicht nachvollziehbar. (Berlin, 20. Januar 2015)

Weiterlesen (Berlin, 19. Februar 2015)
Pressemitteilung 


Wissenschaftler des DIW stellen Verkehrsprognose für feste Fehmarnbeltquerung in Frage

Scandlines hat das DIW Econ in Berlin beauftragt, die Verkehrsprognose zur geplanten festen Querung des Fehmarnbelts zu untersuchen. Ergebnis: Die Prognose basiert auf intransparenten Faktoren und unvollständigen Ergebnissen, die die Wirtschaftlichkeit des gesamten Projektes in Frage stellen. Weiterlesen (Berlin, 20. Januar 2015) Pressemitteilung


Verkehrszahlen

Mehrere deutsche und dänische Journalisten und Experten haben Fragen zu der Verkehrsentwicklung unserer Fährrouten sowie zum Anteil von Shoppingverkehr gestellt. Scandlines hat deshalb ausnahmsweise beschlossen, unsere Statistiken für Puttgarden-Rødby 1998-2014 zu veröffentlichen.

Weiterlesen


UVP-Bericht

Scandlines - Anmerkungen zum UVP-Bericht vom 28.6.2013 zu einer festen Querung des Fehmarnbelts.

Weiterlesen