Left navigation


Scandlines' Hybridsystem

Hybrid – das gibt es doch nur für Autos?

Sie kennen den Begriff vielleicht von Autoherstellern: Genauso, wie immer mehr Modelle wie z.B. der Toyota Prius oder der Golf GTE mit einer Kombination von Strom und Benzin bzw. Diesel fahren, genannt Hybridautos, so können auch Fähren mit einer Mischung aus fossilem Treibstoff und Elektrizität angetrieben werden.  

2013 rüstete Scandlines die erste Passagierfähre auf der Strecke Puttgarden-Rødby auf Hybridantrieb um. Unsere Erfahrungen damit waren so positiv, dass im Folgejahr 2014 auch die drei übrigen Passagierfähren auf dieser Route zu Hybridfähren umgebaut wurden. Auch die EU war von der Zukunftsfähigkeit des Projekts überzeugt und unterstützte das Vorhaben mit EU-Geldern.  

Als Scandlines dann neue Fähren für die Strecke Rostock-Gedser plante, fiel die Wahl ebenfalls auf Hybridfähren – die obendrein noch die größten Hybridfähren weltweit sind.

Somit Scandlines besitzt und betreibt Scandlines die größte Hybridflotte der Welt.

Lesen Sie mehr über die weltgrößten Hybridfähren


Mann auf Kommandobrücke
Bild: Ulrich Wirrwa/Siemens

Hybridfähren sind weitaus umweltfreundlicher als Fähren, die nur mit Diesel angetrieben werden. Durch die Umstellung von Diesel- auf Hybridantrieb konnte der Ausstoß von CO₂ um etwa 15.000 Tonnen jährlich reduziert werden.   

Diese Menge entspricht in etwa den jährlichen Emissionen von 340 durchschnittlichen Haushalten in Deutschland.  



Wie funktioniert das?

Im Normalbetrieb sind lediglich zwei oder drei der ursprünglichen fünf Dieselgeneratoren in Betrieb mit einer jeweiligen Leistung von 40-55% auf See und 8-10% im Hafen. Die Generatoren arbeiten jedoch am effizientesten bei einer Belastung von 85-90%.

Bei Scandlines haben wir einen der fünf Dieselgeneratoren mit einem Batteriepaket von 1,9 MWh erstattet – diese Leistung entspricht etwa 400 Hybridautos!


Indem das Batteriepaket parallel mit den restlichen Dieselgeneratoren betrieben wird, kann eine konstante, optimale Belastung von 85-90% der Generatoren erreicht werden. Dadurch wird Kraftstoff gespart, und die Umwelt wird weniger belastet. Als weltweit erste Reederei kann Scandlines seit 2013 überschüssige Energie in dieser Größenordnung in Batterien an Bord speichern.


Scandlines Hybridfähre 

 
Wir kombinieren Diesel- mit Batterieantrieb
Scandlines’ Hybridsystem kombiniert traditionellen Dieselantrieb mit Elektroantrieb. Wenn der Bedarf an Energie größer ist als die Menge, die der Dieselgenerator bereitstellen kann, wird Strom aus den Batterien genutzt – und bei niedrigerem Bedarf werden die Batterien mit Strom geladen.

Scrubber
Zusätzlich zum Hybridsystem wurden auf den Scandlines-Fähren Abgaswäscher (sog. Scrubber) installiert, die mindestens 90% des Schwefel- und Rußpartikelgehalts aus den Fähremissionen entfernen.  
Lesen Sie mehr über unsere Scrubber

Aber unsere grünen Ambitionen gehen noch weiter: Unser Ziel ist es, in einigen wenigen Jahren auf Puttgarden-Rødby rein elektrisch und emissionsfrei zu fahren.
Lesen Sie mehr über unsere Pläne für emissionsfreien Fährverkehr

Auf der Strecke Helsingør-Helsingborg fahren die Fähren bereits mit reinem Elektroantrieb.
Lesen Sie mehr über emissionsfreie Elektrofähren auf dem Öresund




Von der Europäischen Union kofinanziert. Transeuropäisches Verkehrsnetz